· 

Untermauern Sie Ihre Expertise mit Content

Wenn Sie wissen, worin Sie Experte sind und welche Patienten als Erstes von Ihnen erfahren sollten, gibt es einen nächsten wichtigen Schritt: Betonen Sie Ihr Expertenwissen mit Content*.

Was ist Content?

Content ist der englische Begriff für Inhalt. Im Bereich des Online Marketing sind damit Inhalte auf Ihrer Website gemeint, die dazu geeignet sind, dem Besucher mehr über Ihr Angebot zu erzählen und Ihre Expertise zu untermauern. (In diesem Zusammenhang sind übrigens auch Quellenhinweise wichtig - auch für das SEO. Quellenhinweise sind wichtige ausgehende Links.)

 

Content auf Deiner Webseite ist zum Beispiel Folgendes:

  • Sämtliche Texte (daher macht es zum Beispiel Sinn, wenn Sie auf Ihrer Webseite einen Blog haben, in dem Sie regelmäßig über Ihr Fachthema schreiben)
  • Videos, die Sie kurz erklären und dabei Wörter benutzen, die zwar Ihre Expertise unterstreichen, doch von interessierten Kunden verstanden werden
  • Fotos, die einen Beschreibungstext haben, in dem auch Keywords vorkommen
  • Podcast-Folgen, deren Inhalt Sie auch als Text zur Verfügung stellen können
  • Downloads (z. B. Whitepaper, Checklisten)

Warum ist Content so wichtig?

Content ist einerseits wichtig für Ihre Zielgruppe: Indem Sie den einen oder anderen Aspekt aus Ihrem Fachgebiet beleuchten, über Neuigkeiten berichten (z. B. neueste Erkenntnisse der Wissenschaft zu Ihrem Fachbereich), komplizierte Zusammenhänge anschaulich erläutern, unterstreichen Sie Ihre Kompetenz – Ihr Spezialwissen - Ihr Know how.

 

Sie kennen das von sich selbst: Was macht für Sie einen Experten aus? Jemand, der zum Beispiel schon ein Buch zum Thema geschrieben hat. Der Autor eines Fachbuches macht auf Sie sicher einen kompetenteren Eindruck als jemand, der bislang relativ wenige Worte über sein Spezialgebiet verloren hat.

 

Darüber hinaus ist der Content entscheidend für das Google Ranking Ihrer Webseite. Das hängt damit zusammen, dass die Algorithmen von Google so eingestellt sind, aus der Vielzahl an Webseiten diejenige herauszufiltern, die am meisten Expertenwissen repräsentiert. Google ist an Qualität interessiert, weil die Nutzer nur dann immer wieder diese Suchmaschine nutzen, wenn sie dort die besten Adressen und Informationen bekommen. Deswegen schärft Google ständig seine Algorithmen. Mehrmals pro Jahr gibt es ein Google Update. Und das Ziel ist: Aus der immer größer werdenden Vielzahl an Webseiten genau diejenige nach oben zu spülen, die auf eine Suchanfrage am besten passt.

Beispiel

Angenommen in Ihrem Landkreis gibt es zwei Heilpraktiker, die auf Bluthochdruck spezialisiert sind. Dann wird Google unter dem Keyword Bluthochdruck die Webseite weiter höher auflisten (ranken), die vom Content her am meisten über dieses Thema zu erklären weiß.

 

Wer über Bluthochdruck schreibt, verwendet automatisch eine ganze Reihe verwandter Keywords – eine Keyword-Gruppe zum Thema. Daran erkennt Google, dass Sie wissen, wovon Sie reden.

Content ist ein Ranking Faktor

Aussagefähiger Content ist ein Ranking Faktor. Es gibt allerdings noch andere Google Ranking Faktoren wie

  • Backlinks
  • ausgehende Links
  • die Ladegeschwindigkeit der Seite (Page Speed) etc.

Mittlerweile gibt es über 200 Ranking-Kriterien. Mit einer Onpage-Analyse können Sie herausfinden lassen, ob auf Ihrer Webseite Fehler sind, die ein gutes Ranking behindern.

Wie erweitern Sie Ihren Content zielführend?

Angenommen Sie sind auf Darmsanierung spezialisiert. Dann ist das Ziel, dass Ihre Website immer dann auf der ersten Google Seite erscheint, wenn ein möglicher Patient aus Ihrer Region bei Google etwas sucht mit den Worten:

 

  • Völlegefühl
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Diarrhoe
  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • Darmreinigung
  • Darmsanierung
  • Darmbakterien
  • Probiotika
  • Mikrobiotika
  • Firmicuten
  • die einzelnen Bakterienstämme wie Lactobacillus rhamnosus etc.
  • Darmflora
  • Darmmilieu
  • Darm Mikrobiom usw.

Nehmen Sie Ihr Thema und beleuchten Sie es von allen Seiten. Versetzen Sie sich in die Lage der Patienten, die wirklich Probleme haben: Welche Suchbegriffe geben sie auf Google ein, wenn sie spontan und dringend eine Lösung bzw. den richtigen Therapeuten suchen? Lassen Sie diese Wörter in Ihrem Text vorkommen, doch auf natürliche Weise. Google kann mittlerweile manipulierte Texte, die extra mit Keywords gespickt sind, ganz gut von authentischem Fachwissen unterscheiden.

 

Berichten Sie immer wieder von verschiedenen Perspektiven über Ihr Thema: Aus der Sicht der besorgten Mutter. Aus der Sicht des geplagten Managers. Aus der Sicht eines Seniors, der vielleicht ganz andere, altmodische Begriffe benutzt.

 

Wie gesagt, versteht man unter Content aber nicht nur Texte: Schreiben Sie nicht nur, sondern halten Sie kurze Impuls Vorträge vor der Kamera und publizieren Sie diese auf YouTube. Wenn es Ihnen Spaß macht, einen Podcast aufzubauen, können Sie sich Kollegen einladen, mit denen Sie zum gleichen Thema ein Gespräch führen. Vielleicht sind dies Kollegen, mit denen Sie sich ergänzen ohne sich Konkurrenz zu machen. Und vielleicht bereiten Sie das Ganze so auf, dass es für Patienten mega spannend ist.

 

Sie können auch eine interessante Grafik bringen oder eine Computer Animation und erklären, was dort zu sehen ist. Je besser Sie Hintergründe der Beschwerden erklärbar machen, umso qualitativer ist Ihr Content.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0